Fleißarbeit, dachte ich

Die Fräsarbeit an der zweiten Schwertseite habe ich noch im Frühling fertig gemacht und seitdem hat das Schwert den gesamten Sommer über geduldig unter einer Folie unterm Frässchlitten verbracht. Ohne warme Temperaturen in Sicht, habe ich nun die Ruhe, den Mittelteil der Oberfläche fertig zu schleifen. Anschließend löse ich das Schwert aus der Halterung, indem ich die Stege links und rechts vorsichtig mit dem Fräser abschneide. Auch wenn noch viel dran zu tun ist, sieht es jetzt tatsächlich schon mal aus wie ein Schwert.

Statt jedoch das Schwert fertig zu schleifen, bemühe ich nochmal den Frässchlitten und fräse erstmal das Ruder. Danach kann ich nämlich den Frässchlitten abbauen und habe die Arbeitsfläche wieder frei. Wie beim Schwert zeichne ich also auf beiden Stirnseiten eine Mittellinie und bringe ein Profil an einer Seite an. Anschließend richte ich die Planke mit Schieblehre, Keilen und Schrauben so aus, dass die Linie an allen vier Ecken den gleichen Abstand zum Frässchlitten hat.

Die erste Seite ließ sich dann auch erstaunlich schnell fräsen und in der Mitte schleifen. Ich hätte mir gerne eingeredet, dass es daran liegt, dass ich schon Übung habe, aber wahrscheinlich liegt es nur daran, dass es um einiges kürzer und schmaler ist als das Schwert.

RuderFraesen1RuderFraesen2

Denn bei der zweiten Seite passte es irgendwie nicht mehr. Nachdem ich die Oberseite planiert und die erste Hälfte profiliert hatte beschlich mich das Gefühl, dass irgendwas nicht stimmt. Wohl wissend, dass ich den ersten Einbau im Schein der Taschenlampe mit einigem Schattenwurf gemacht hatte, maß ich also nach. Und maß nochmal nach.

Vorsichtshalber habe ich Anschläge für die Schieblehre an meine Mittellinie geklebt und wieder gemessen. Als ich dann zufrieden war, habe ich erstmal wieder alles planiert und weiter gefräst. Aber als ich am Wochenende drauf wieder kam, war irgendwie wieder etwas schief und die Fräse nahm vorne und hinten unterschiedlich viel weg. Laut Schieblehre stimmte aber alles. Und so ging es zwei Wochenenden später wieder. Aber ich hatte keine Idee, was los war.

RuderFraesen8RuderFraesen9

In meinem Beruf gilt die Faustregel, dass etwas signifikant unterschiedlich ist, wenn man den Unterschied mit bloßem Auge sehen kann. Nun, gleich sind die beiden Seiten am hinteren Ende des Ruders sicher nicht. Aber ich habe es erstmal ausgebaut und werde mir überlegen, wie ich das noch retten kann.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s